[Rezepte] Das Studentenkochbuch – Ruccola-Salat mit Birnen

Hallo ihr Lieben,
auch wenn es den Eindruck erweckt, so bin ich gestern nicht dem Hochzeitswahnverfallen…. Ich hatte schlicht keine Zeit zum Bloggen.
Wie war es denn bei euch?
Habt ihr die Hochzeit des Jahres geschaut und wenn ja, wie?
Schön mit Freundinnen und Sekt vor dem Fernseher oder nur so nebenbei.
Hälfte hat sie übrigens während des Frühjahrshausputz geschaut, wie ich erfahren habe.
Oder ging euch das ganze Tamtam eher auf die Nerven?

Da ich leider gesundheitlich immer noch angeschlagen bin, mussten übrigens mal wieder Vitamine her.

Heute für euch:


Ruccola – Birnen – Salat:
(verzeiht mir, dass ich beim Anrichten des Salates nicht sonderlich kreativ war, aber so besonders gut geht es mir momentan wirklich nicht. Bin froh, überhaupt “gekocht” zu haben….)
Zutaten für 1 Person:
  • 100g Ruccola oder Feldsalat
  • 1 halbe Birne
  • 2 EL Zitronensaft
  • 1 TL Korithen
  • 1TL Pinienkerne
  • 1 EL Balsamico-Essig
  • Salz, Pfeffer
  • 1 EL Olivenöl
  • 50g Parmaschinken
Zubereitung:
Rucola putzen, waschen und trockenschütteln
Birnen schälen, vierteln, entkernen und in Spalten teilen. Anschließend mit Zitronensaft beträufeln.
Korinthen und Pinienkerne ohne Fettzugabe in der Pfanne rösten.
Aus Essig, Öl, Salz und Pfeffer ein Dressing anrühren und die Hälfte davon mit dem Rucola vermischen und durchziehen lassen.
Rucola und Birnen auf dem Teller anrichten.
Schinken locker aufrollen und auf dem Salat verteilen.
Anschließend Korinthen und Pinienkernen drüberstreuen und den Salat mit dem übrigen Dressing beträufeln.
Zubereitungszeit ca. 15 Minuten
Weitere Rezepte zum Download:
Aus der Kategorie “Frühstück”:

  
 Aus der Kategorie “Hauptgerichte / Gemüse, Gemüse, Gemüse”

[Rezept] Das Studentenkochbuch – Bunte Frühlingspasta

Wer krank ist, braucht Vitamine und die holt man sich am besten aus frischem Gemüse.
Wer krank ist, hat aber auch keine große Lust ewig zu kochen, deshalb sind Nudeln eine gute Sache.
Und kombiniert gibt das dann:

Bunte Frühlingspasta
Kategorie “Nudeln”

Zutaten für 1 Person:
  • 1 Zucchini
  • ½ rote Paprika
  • 1 Tomate
  • 1 Zwiebel
  • 1 säuerlicher Apfel
  • Olivenöl
  • 100g (Penne-) Nudeln
  • Salz, Pfeffer
  • Etwas glatte Petersilie oder Basilikum
Zubereitung:

Zucchini in Stücke, Paprika und Zwiebel in feine Würfel und Tomate und Apfel in Spalten schneiden.
Ca 3 EL Öl in einer Pfanne erhitzen, den Apfel und das Gemüse darin andünsten und weiteres Öl zufügen.
Alles bei schwacher Hitze ca. 8-10 Minuten schmoren lassen.
Nudeln in reichlich kochendem Salzwasser ca. 10 Minuten garen.
Petersilie fein hacken, Basilikum in Streifen schneiden und alles zum Apfelgemüse geben.
Mit Salz und Pfeffer kräftig würzen.
Nudeln abgießen und dabei etwas Nudelwasser auffangen und zum Gemüse geben.
Nudeln zufügen und alles vermengen und mit Basilikum garnieren.
Zubereitungszeit 30 Minuten
Weitere Rezepte zum Download:

Aus der Kategorie “Für den kleinen Hunger” :

Aus der Kategorie “Suppen & Eintöpfe”

Lasst es euch schmecken!


[Rezept] Das Studenten-Kochbuch – Toast französischer Art

Hallo ihr Lieben,

heute starte ich mit meiner kleinen Kochserie, in der ich euch verschiedene Rezepte aus meinem selbstgeschriebenen Kochbuch für Studenten vorstelle.
 
Pro Vorstellung wird ein Rezept nachgekocht, mindestens zwei weitere Rezepte stelle ich als Grafik (im Din A4 Format, also perfekt zum Download) für euch bereit.
Das nachgekochte Rezept gibt es dann ebenfalls als Download, damit ihr eure Sammlung auch vervollständigen könnt.

Ich werde versuchen jede Woche 1-2 Vorstellungen zu machen, um so möglichst das ganze Buch zu präsentieren. Schlagt mich nicht, wenn es mal nicht klappt.

Den Anfang macht heute ein Gericht aus der Kategorie “Frühstück”

Toast französischer Art:

 Zutaten für 2 Portionen:

  • 30 g Butter, flüssig
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Zimtpulver
  • 1 Prise Muskatnuss
  • 80 ml Milch
  • Ahornsirup oder Honig
  • 2 TL Zucker
  • 4 Scheiben Frühstücksspeck
  • 1 TL Puderzucker
  • 1 Ei
  • 4 Scheiben Toastbrot oder (altes) Baguette 

Zubereitung:

Das Toast/Baguette in etwa 3 cm dicke Scheiben schneiden. 
Eier mit Milch, Salz, Zimt, Muskat und Zucker verschlagen und das Brot darin unter häufigem Wenden 5 Minuten einweichen. 

Abtropfen lassen und in einer ofenfesten Pfanne in der Butter bei nicht zu starker Hitze auf beiden Seiten goldgelb braten. 

Mit Puderzucker bestäuben und etwa 10 Minuten im 150 Grad heißen Ofen backen, bis die Toasts aufgegangen sind. 

Inzwischen den Speck ohne Fett knusprig braten. Die Toasts damit servieren und bei Tisch mit Ahornsirup/ Honig beträufeln.


Zubereitungszeit 20 Minuten

Tipp: Die Toasts sind per se sehr süß. Wer es lieber herzhafter mag, verzichtet besser auf den Honig bzw. Sirup! Naschkatzen hingegen sparen sich vielleicht einfach den Schinken 😉

Weitere Rezepte zum Download

  Aus der Kategorie “Salate”
Aus der Kategorie “Desserts”

 Guten Appetit wünscht euch

 
P.S.: Liebe Teilnehmer meines Gewinnspiels, achtet bitte darauf, dass ich wenigstens die Teilnahmebedingung Leser meines Blogs zu werden erfüllt. Andersfalls gilt euer Kommentar nicht (bei gequetschten Posts drücke ich ggfs. ein Auge zu….)

Die Börek – Katastrophe

Wenn ich koche, endet das gelegentlich in einer Katastrophe, wie ihr schon wisst.
Gestern kam aber ein neues Highlight dazu.
Ich hatte Hunger auf Börek, als eine mit Spinat und Schafskäse gefüllte Blätterteigtasche und meine bessere Hälfte kam auf die Idee, wir könnten diese doch einfach mal selbst machen.

“Kann ja nicht so schwer sein”

Zutaten:
  • 1 Paket Börek- Teig (oder normaler Blätterteig)
  • 800g Spinat
  • 1 Töpfchen körniger Frischkäse
  • Margarine
  • Naturjogurt
  • etwas Knoblauch
  • 1/2 Liter Milch
  • 3 Eier
Zubereitung:
Spinat waschen, putzen und in einen Topf geben, dessen Boden mit ein wenig Wasser bedeckt ist. 
Den Topf mit dem Deckel verschließen und die Spinat bei mittlerer Hitze so lange dünsten lassen, bis er zusammenfällt.
(Wahlweise könnt ihr auch Spinat aus der Tiefkühltruhe nehmen, aber ich habe gestern eben die Herausforderung gesucht….)
Während dessen bereitet ihr die Sauce zu.
Vermischt dazu 3 Eier, 1/2 Liter Milch, 200g geschmolzene Margarine und 3 EL Jogurt mit einem Rührbesen gut miteinander.
Fettet nun ein Backblech ein, legt nun drei mit Sauce befeuchtete Teigblätter übereinander darauf.
Wenn der Spinat zusammengefallen ist, würzt ihn mit Salz, Pfeffer und Knoblauch und gebt ihn auf die Teigblätter und fügt den Frischkäse hinzu.
Bedeckt eure Füllung nun mit zwei weiteren befeuchteten Teigblättern und rollt alles von einer seite aus zusammen, so dass eine Teigrolle entsteht.
Gebt nun euer Backblech mit dem Börek für 40-45 min bei 200 Grad in den vorgeheizten Backofen.
Schneidet einzelne Portionen zurecht und serviert ihn heiß.
Tipp 1:  Damit die Teigrollen nicht anbacken, benutzt besser Backpapier zusätzlich zur Margarine
Tipp 2: Mit “Befeuchten der Teigblätter” ist wohl gemeint, dass sie angefeuchtet werden. Benutzt dazu am besten einen Pinsel und steicht die Sauce darüber. Wie haben sie großzügig mit einem Löffel verteilt und es wurde eine tierisch matschige Angelegenheit.
Hier ein Foto von der angebackenen und matschigen Börek- Katastrophe:
Trotz der ungewöhnlichen Optik hat es aber sehr sehr gut geschmeckt.
Es kommt eben doch auf die inneren Werte an…..

Eska(lation) am Herd

Ich gebe es ja immer wieder offen zu…..ich kann nicht kochen.
Das, was ich gelegentlich in der Küche mache, nenne ich allenfalls “mich ernähren” (backen kann ich hingegen sehr gut, was ich wohl von meinem Opa habe, der Konditormeister war)

Vor ein paar Tagen habe ich mich doch mal getraut ein Rezept auszuprobieren und ich muss sagen, dass ich sehr stolz auf mich bin.

Deshalb teile ich es auch mit euch!


Gefüllte Kartoffeln mit Rapunzelsalat:

Zutaten für 4 Personen:
  • 4 große Kartoffeln
  • 2 Zwiebeln
  • 100g Räucherspeck
  • 2 EL Öl
  • 250g Rinderhackfleisch
  • Salz, Pfeffer
  • 1 Ei
  • 50g geriebener Käse
  • 1/2 Petersilie
  • 200g Sauerrahm
  • 400g Rapunzelsalat
  • Balsamico-Essig

Zubereitung:

Kartoffeln unter fließendem Wasser abbürsten und anschließend 20min garen.
Wasser abgießen, die kartoffeln halbieren und mit einem Teelöffel aushöhlen.

Kartoffelinneres klein schneiden, Zwiebeln abziehen und ebenso wie den Speck würfeln.
Backofen auf 200 Grad vorheizen.

Speck und Zwiebeln im erhitzten Öl anbraten, Hack unter Rühren darin krümelig anbraten und mit Salz und Pfeffer würzen.

Kartoffelinneres dazugeben und kurz mitbraten.
Ei und Käse untermischen.

Hackmasse in die Kartoffeln füllen, diese auf ein gefettetes Blech setzen und 25 Minuten im Ofen garen.

Während dessen Petersilie abbrausen, trockenschütteln, hacken und mit dem Sauerrahm vermischen, sowie den Salat putzen, auf den Tellern anrichten und mit Balsamico-Essig garnieren.

Für alle fleischlos Lebenden würde sich als Alternative zum Hackfleisch Rührei ganz gut anbieten.

Ich hoffe es schmeckt euch!

Viele Grüße