[Anleitung] Wie stricke ich einen Loop-Schal

Hallo meine Lieben,

heute kommt mal wieder ein Post, der ganz allein auf eurem Mist gewachsen ist!
In den letzten 3 Wochen habt ihr mich immer wieder per Mail, Facebook oder Kommentar Dinge rund um den Loop-Schal und mein Tutorial dazu gefragt.
 

Um nun alle Fragen einmal geschlossen für alle zu beantworten, gibt es nun also diesen Post.

Ich hoffe, er hilft euch weiter. Wenn nicht, schreibt mir ruhig und fragt weiter. Ich versuche euch mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Wie immer 😉

1.) Wie viele Knäule braucht man für einen Loop.
Das kommt ganz darauf an. Wollt ihr einen Loop, der nur einmal um den Hals gelegt wird oder gerade so zwei Runden schafft, reicht ein Knäuel (z.B. Bravo Big) aus.
Wollt ihr allerdings den Loop locker zwei Mal um den Hals schlingen können oder so gar noch mehr Runden schaffen, sollten es schon mindestens 2 Knäule sein.
Je dicker die Wolle, desto weniger benötigt ihr, da sie allein durch ihr Volumen ja bereits “Länge” schafft.

2.) Wie breit soll mein Loop werden?
Das weiß ich natürlich nicht genau. Allerdings kann ich sagen, dass mir ein Anschlag von 20 Maschen letztlich breit genug ist (immer ausgehend von Bravo Big oder ähnlich dicker Wolle).
Je dünner der Schal ist, desto leichter lässt er sich um den Hals winden. Zu dünn sollte er aber natürlich auch nicht sein.
Mein aktueller grauer Lieblingsloop hat eine Breite von 22cm (etwa 20 Maschen)

3.) Mein Schal ist oben breiter als unten, was mache ich falsch?
Wahrscheinlich liegt es daran, dass auf dem Weg vom Anfang zum Ende Maschen verloren gegangen sind oder versehentlich zu viele fallen gelassen worden sind.
Dies lässt sich vermeiden, indem man “unterwegs” immer mal wieder nachzählt, ob noch alle Maschen da sind und ansonsten einfach die Fehlenden wieder anschlägt.

Der Fehler könnte aber auch daran liegen, dass zu stramm gestrickt wurde, die Maschen im Anschlag also lockerer lagen, als während des Strickens. Versucht schon fest, aber immer gleichmäßig zu stricken. Den Faden stets mit der gleichen Spannung zu führen und auch die Maschen gleich groß zu stricken, damit ein ebenes Strickbild entsteht.

4.) Wird der Umschlag für die rechte Masche anders gestrickt, als für die Linke?
Ja! Für den Umschlag vor einer rechten Masche führt ihr den Faden hinter die Nadel, für den vor einer Linken jeweils vor die Nadel.

5.) Wie lasse ich Maschen wieder fallen?
Schiebt sie einfach von der Nadel.
Ist vielleicht eine knappe Antwort, aber mehr gibt es dazu nicht zu sagen. Wenn ihr den Umschlag aufgenommen und die Masche abgestrickt habt, lasst ihr den alten Umschlag einfach fallen. Runter von der Nadel und das wars. Er “sortiert” sich dann automatisch in das Strickbild ein.

6.) Muss ich eine Randmasche machen? Dein Rand sieht viel schöner aus als meiner!
Ich mache keine Randmaschen, wenn ihr gleichmäßig strickt, wird der Rand von ganz alleine schön. Sollte es Probleme am Rand geben, habt ihr wahrscheinlich zu feste oder locker gestrickt oder die falschen Maschen fallen gelassen.

7.) Wie setzt du die Enden zusammen?
Das Verbinden der Enden ist nicht schwer. Im Grunde legt man entweder die beiden Enden nur aufeinander und fädelt die Wolle zweimal durch jede Masche durch (eine Hinreihe/ eine Rückreihe) oder häkelt  ihn einfach mit Schlaufen zu. 
Dabei lege ich wieder beide Enden aufeinander, ziehe durch beide eine Schlaufe und durch diese Schlaufe den offenen Faden. Bei den nächsten Maschen das Gleiche….bis alles verschlossen ist.

Hoffentlich konnte dieser Post die meisten Fragen beantworten. 

Sollte etwas offen geblieben sein, schreibt mir einen Kommentar unter diesen Post, schreibt mit via Facebook oder sendet mir eine Email 

Einen schönen Feierabend wünscht euch

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.