[Ostern] Bilderrahmen im Osterdesign

Das verlängerte Wochenende ruft! Ich kann wirklich nicht behaupten, dass ich mich nicht darauf freuen würde. Dank der derzeitigen Schulferien bin ich meine Kids zwar für zwei Wochen los und habe immerhin einen Stressfaktor weniger, aber ihr wisst ja wie das ist. Die scheinbar ach so gewonnene Zeit ist so schnell wieder verplant, dass man gar nicht weiß, wie einem geschieht.
Wie gewonnen so zerronnen! So ist es eben…

Wie das so ist, wenn nichts mehr aus den Lehrbüchern in das picke packe volle Köpfchen gehen will oder man aus dem Büro kommt und maximal noch weiß wie man heißt, sucht man sich Entspannung.
Ich habe mir nach Wochen der Bloglosigkeit fest vorgenommen, diese Entspannung wieder etwas mehr in Ideen und Themen für euch zu suchen und wieder mehr zu bloggen. Einige – wie ich finde – schöne Dinge stehen auch wieder auf dem Zettel, inklusive einer ganzen neuen Serie, die hoffentlich hoffentlich hoffentlich so umsetzbar ist, wie ich mir das momentan noch vorstelle und noch “viel hoffentlicher” ^^ auch gut bei euch ankommt.

Aber das ist alles noch Zukunftsmusik. Heute möchte ich euch erstmal noch ein kleines schnelles Oster-DIY zeigen. Vielleicht ein kleiner Gruß, eine schnelle Dekoidee falls sich doch Besuch ankündigt oder einfach nur aus Spaß an der Freude.

Um die Weihnachtszeit hatte die liebe Lilly ein kleines Wichtel-Projekt ins Leben gerufen. In meinem Wichtelpäckchen war unter anderem natürlich auch ein lieber Brief enthalten. Doch nicht wie vermutet in Kartenform, sondern gerahmt.
Ich selbst hatte so etwas ähnliches schon einmal im jahr davor zu Weihnachten ausprobiert und bin immer noch angetan von Bilderrahmen als Deko/Kartenersatz etc.

Deshalb ging es nun zu Ostern den simplen weißen Rahmen vom “Schweden” mal wieder an den Kragen.

Die Rahmen selbst interessieren uns im ersten Arbeitsschritt natürlich recht wenig. Zunächst sollte auf ein weißes Stück Papier die Form unseres Ostermotivs aufgezeichnet werden. Grobe Konturen reichen völlig und das Motiv sollte natürlich nicht zu verspielt sein. Es sei denn, ihr seid feinmotorisch absolute Profis. Ich kann das nun nicht von mir behaupten und habe mich deshalb erstmal an zwei simplen Häschen versucht.

Versteht das Bild ruhig als Freebie und Vorlage zum Download für euch. 😉
Die Motive werden grob ausgeschnitten. Details, Rundungen und Kanten müssen nicht präzise sein. Anschließend dreht ihr die gezeichnete Seite nach unten und beklebt die unbemalte Seite munter mit ihrem Tape.
Gerade, wenn ihr durchschneinendes Tapes verwenden wollt, ist es sinnvoll weißes Papier als Untergrund zu wählen. Buntes Papier kann natürlich je nach Farbmuster des Tapes auch toll aussehen, für meine Variante in schwarz und weiß wäre es aber gänzlich unangebracht gewesen.
Auf der Rückseite des Papieres schneidet ihr dann entlang der aufgezeichneten Kontur euer Motiv aus und passt es in den Rahmen ein.
Anschließend wird der Rahmen eventuell noch mit etwas Tape aus der gleichen Farbfamilie aufgepeppt und fertig ist die kleine feine Osterdeko.
Rustikaler geht das Ganze natürlich noch mit einem Holzrahmen und Tape in einem Vintage-Look. 
Diese Variante ist definitiv Geschmackssache. Ich muss gestehen, dass ich die Black/White Idee schöner finde. Vorstellen könnte ich mir auch einen weißen Rahmen mit poppigeren Motiven und knalligem Tape. Zu meiner Einrichtung würde es nicht passen, aber je nachdem……. 😉
Das wars von mir für heute. Ich hoffe, die kleine schnelle Tape-Idee hat euch gefallen.

Kommt gut in das verlängerte Wochenende und genießt die Osterfeiertage!
Frühlingshafte Grüße

[Ostern] Bunte Eier für Innen und Außen

Hallo ihr Lieben,

ich glaube, wir haben Glück gehabt!
Habe ich im letzten Post noch gemutmaßt, dass Ostern dieses Jahr wohl ausfallen wird, ist der Hase wohl noch einmal in sich gegangen und hat festgestellt, dass er etwas kopflos gehandelt hat. ^^

Wir können also weiter dekorieren und uns auf das Osterfest freuen. Puh….!

Ob jetzt innen oder außen, die Dekoration an Ostern ist doch relativ konzentriert auf einige wenige Elemente. Hasen, Küken, Blümchen und natürlich Eier.
In den letzten Jahren habe ich euch einige Ideen gezeigt, wie man Oster-Eier gerade auch für den Außenbereich mit Decopatch (*klick*), Marmorierung (*klick*) oder ganz normaler Farbe (*klick*) gestalten kann. Heute soll dann eine weitere Variante dazu kommen, die mit Lack als Außendeko und ohne vor allem für den Innebereich geeignet ist.

 

 

Ihr werdet es erahnt haben, vor allem weil heute Mittwoch ist und ich schon viel zu lange nichts mehr zu meinem liebsten Thema “Tape” gebloggt habe.

Rufen wir den heutigen Mittwoch mal wieder als “Washi Wednesday” aus und bekleben unter Nummer 32 ein paar Ostereier.

Den Gestaltungsmöglichkeiten sind dabei wie so oft kaum Grenzen gesetzt.
Weiße Plastikeier mit vorgesehenen Aufhängern gibt es für unter 2€ unter anderem bei dm und Rossmann zu kaufen.

Sofern die Eier nicht komplett mit Masking Tape umklebt werden sollen, was je nach Muster des Klebebandes auch sehr hübsch aussehen kann, solltet ihr eine kleine spitze Schere oder sogar einen Präzisions-Cutter zur Hilfe nehmen. Besonders kleinste Tape-Elemente lassen sich so besser zuschneiden.

Bei der Arbeit mit den Eiern habe ich mal wieder festgestellt, dass es durchaus praktisch ist, Tapes in unterschiedlichen Breiten zu besitzen. Nachdem ich zusammen mit Tape Nummer 110++ den größeren Boxen abgeschworen habe, liebäugel ich mittlerweile wieder mit der 20er-Box von MT (die natürlich prompt am Wochenende, als ich sie kaufen wollte, nicht mehr verfügbar war…..)

So schön gemusterte Tapes auch sind, hin und wieder favorisiere ich auch einfarbige Tapes zu kombinieren. Gerade innerhalb einer Farbfamilie mit unterschiedlichen Farbintensitäten zu arbeiten, kann meiner Meinung nach ganz schön sein.

Mein kleiner Osterstrauß steht in meinen vier Wänden, deshalb brauchte ich natürlich noch frühlingshafte Zweige. Weidenkätzchen mag ich unheimlich gerne, aber natürlich sollte man respektieren, dass sie geschützt sind. Dem entsprechend, hätte ich eigentlich auf sie verzichtet und ein paar Zweige vom langsam aufblühenden Apfelbaum aus dem Garten genommen.
Die Schönheiten auf dem Foto lagen allerdings am Rande eines abgeholzten Baumes. Wenn der Baum schon gefällt wurde, dann darf ich auch meinen Frühlings-Zweigen ein etwas längeres Leben schenken oder nicht?

Habt ihr auch schon österlich dekoriert oder verzichtet ihr darauf?

Was gehört für euch denn zu einer guten Osterdeko dazu? Schöne Blumen und Zweige? Osterhasen? Eier? Oder etwas ganz anderes?

Ihr habt es vielleicht schon im letzten Posting gesehen.
Nachdem mir eine befreundete Erzieherin erzählte, dass sie diesen Blog weiterempfohlen hatte, weil sie schon oft Ideen (abgewandelt) mit ihren Kindern nachgebastelt hat, habe ich beschlossen, Ideen/Tutorials/Anleitungen und Co, die auch für das Basteln und Arbeiten mit Kindern geeignet sind, mit dem entsprechenden Label “Kinderleicht” zu versehen.

Für euch heißt das, das diese Idee wirklich für jeden noch so großen Bastelmuffel umsetzbar sein sollte. Alte Postings werden nach und nach natürlich ebenfalls noch in diese Kategorie sortiert werden.

Ich hoffe, diese klitzekleine Neuerung hilft der einen oder anderen von euch weiter.

Bunte Grüße

[Blog – Adventskalender] – Türchen 4 – Geschenkanhänger zur Weihnachten

Hallo meine Lieben,

hat euch das Türchen Nummer 3 gestern gefallen?

Ich muss sagen, ich freue mich wirklich, dass wir ein paar liebe “Gastwichtel” für den Kalender gewinnen konnten. Ein bisschen fremder Wind ist ja manchmal auch ganz schön.


Heute ist aber Zeit für ein neues Türchen und heute müsst ihr euch wieder mit mir “begnügen”. 

Abgesehen davon, dass Türchen Nummer 4 immer das Türchen zum Barbara-Tag ist, ist heute auch Mittwoch und deshalb Zeit für den 




Masking Tapes und Weihnachten…. es gibt Dinge, die könnten einfach nicht besser passen.
Ob für Adventskalender, Grußkarten, Geschenkanhänger oder gleich die ganze Verpackung, Tapes gehen einfach immer.

Nachdem ich euch in den letzten Weihnachtsversionen des WW schon Adventskalender, Adventskranz und einige Lichter gezeigt habe, dachte ich heute mal an eine andere Art von weihnachtlicher Kleberei.

Tapes in weihnachtlichen Farben und auch mit passenden Motiven gibt es mittlerweile ja wirklich in Hülle und Fülle und an vielen Quellen. (Selbst Obi verkauft jetzt Tapes zu normalen Preisen, wie ich letzten Freitag gesehen habe)

Ein paar Motive auf Pappe gezeichnet und los geht es, das muntere Kleben!



Und was machen wir nun mit Sternchen, Herzen und Co?


Ihr wisst wie sehr ich die Kombination aus Rot/Weiß und rustikalen Elementen zu Weihnachten liebe. Deshalb ist mein absoluter Geschenkpapier-Favorit auch immer das ganz simple Packpapier. Es lässt sich einfach so vielseitig gestalten und für mich auch ohne Glitzer und Glamour immer weihachtlich-rustikal.

Das Bakers-Twine ist ist übrigens eine meiner neusten Errungenschaften. Die gute Ina hat mich via Instagram angefixt und wie das bei uns DIY-Mädels so ist, klingelte natürlich wenige Tage später der Postbote und brachte mir die Weihnachtsversion in Rot und Weiß.

 Rustikal ist und bleibt das Stichwort meiner liebsten Weihnachtsdeko und deshalb baumeln und funkeln die kleinen beklebten Goldsternchen nun auch an ein paar Pflaumenzweigen und verbreiten ein wenig Weihnachtsstimmung.



Ihr seht, Masking Tapes sind auch in der Weihnachtszeit so vielseitig.

Habt ihr auch ein paar weihnachtliche Motive zu Hause und vielleicht sogar schon eingesetzt?

 

Damit schließe ich nun Türchen Nummer 4 für heute und freue mich schon sehr auf das morgige Türchen.
Was sich dahinter verbirgt verrate ich euch natürlich jetzt noch nicht…..


Einen schönen (Barbara-)Tag wünscht euch



[Washi Wednesday] Mini Upcycling Fotohalter

Hallo ihr Lieben,

es ist soweit. Das Leben des Washi Wednesdays ist vorbei, denn er ist dreißig geworden.
Dreißig!!!

Vollkommen beängstigend, wenn ihr mich fragt. Sowohl was das Lebensalter angeht, als auch im Bezug auf meine kleine feine Serie.
So viele Ideen rund um die bunten Bänder….irgendwie verrückt, wenn ihr mich fragt.

Nun, der Washi Wednesday muss in den sauren Apfel beißen, während ich mich noch jugendlicher Frische einer “Nicht-mal-im-Ansatz-Dreißigerin” erfreue und mir mal wieder ein paar Gedanken gemacht habe, was man mit dem bunten Tesa denn noch so alles anstellen kann.



Mein Umfeld, das mich als emotionalen, ungeduldigen, manchmal etwas chaotischen Menschen kennt, wird nun gleich sicher laut auflachen, aber……ich würde schon behaupten, dass ich grundsätzlich ein relativ organisierter Mensch bin.
Zumindest, wenn es um meinen Arbeitsplatz geht und so hasse ich herumliegende Notizzettel, Post-its (die bei mir spätestens nach einem Tag IMMER vom Monitor abfallen!) und Co einfach wie die Pest.
Die Lösung sind für mich oft diese wunderbaren kleinen Fotohalter. Zettel festklemmen und fertig.

Fotohalter und Washi-Tape?
Da muss es doch dann auch eine Lösung geben?!

Ein bisschen Upcycling noch dazu und wir haben das heutige WW-Projekt schon fast fertig…


Das Ende eines stabilen Stückchens Dekodraht biegen wir mit Hilfe einer Zange so in Form, dass es nach dem Prinzip der Büroklammer Fotos, Notizen und alles, was euch auf dem Schreibtisch so rumfliegt, auch fest einklemmen kann. 
Ihr solltet eine der dickeren Varianten nehmen, damit der Halter auch halten kann 😉
Diese stabiliere Draht-Variante bekommt ihr übrigens nicht nur im Bastelfachgeschäft, sondern auch in Bau- und Gartenmärkten mit eigener Hobbyabteilung.

Das andere Ende des Drahtes lasst ihr zunächst unberührt.

Eine alte Garnrolle peppt ihr mit Tape und ein paar Papierblümchen – natürlich ebenfalls aus Tape – ein wenig auf, bevor ihr das offene Drahtende durch das Loch in der Mitte führt.
Biegt es anschließend mit der Zange so um, dass der Draht nicht mehr herausrutschen, die Rolle aber dennoch alleine stehen kann.



Fertig ist euer kleine Upcycling-Tape-Fotohalter.





Nun meine Lieben, hoffe, die kleine Upcycling-Idee hat euch gefallen und ich finde, damit sollten wir dem Washi Wednesday seinen Ehrentag lassen.

Bald ist schon wieder Dezember und dass der nächste Washi Wednesday ganz im Zeichen des Weihnachtsfestes stehen wird, muss ich glaube ich gar nicht gesondert erwähnen oder?


Ihr könnt auf jeden Fall gespannt sein!


Washi Grüße


[Washi Wednesday] Geburtstagskarte mit Reißzwecken

Hallo meine Lieben,

der September ist schon wieder rum. Die Zeit vergeht, es ist erschreckend. Fragt ihr euch auch manchmal, wie die Zeit eigentlich so dermaßen rennen kann und was ihr überhaupt die ganze Zeit macht?
Mir geht das jedenfalls immer häufiger so. Freizeitstress neben dem eigentlichen Lernstress nennt man das dann wohl.

Nun hat ein Monatsanfang aber auch immer gute Seite, denn der erste Mittwoch im Monat heißt hier bei mir ja schließlich:

Nachdem wir letzten Monat mal wieder für etwas Washi-Deko gesorgt haben, ist heute Zeit für einen lieben Menschen und ein kleines Experiment.

Das kleine Experiment bezieht sich auf den Versuch, einfache Reißzwecken, wie wir sie alle zu Hause haben und wahrscheinlich auch regelmäßig nutzen, ein wenig aufzuhübschen.
Nur weil sie klein und nützlich sind, heißt es ja nicht, dass sie nicht auch schön werden dürfen, oder?

Ein wenig Fummelsarbeit ist es schon, das gebe ich zu, aber mit ein bisschen Tape werden die kleinen Kollegen doch glatt zum Hingucker an der Wand. Oder?

Stellt sich natürlich die Frage, was der liebe Mensch damit zu tun hat und vor allem: Was zur Hölle soll man mit bunten Reißzwecken?
Die Frage habe ich mir dann später auch gestellt und mich an einer etwas anderen Karte versucht.

Aus einer gewöhnlichen Faltkarte habe ich eine Fenster ausgeschnitten und dieses mit festem Karton hinterlegt, den ich vorher mit Deko-Papier überzogen habe.
Auf diesem Untergrund finden dann die Reißzwecken ihre neue Bestimmung, ohne den Beschenkten in die Finger zu stechen 😉
Ein bisschen Tape hier und da rundet die durchaus ein wenig ungewöhnliche Karte ab.

Der Beste hat sich gefreut, so wie immer und ich bin mal wieder begeistert, was man mit dem “bunten Tesa” so alles anstellen kann.  😉

Ich hoffe die kleine neue Washi-Idee hat euch gefallen und möchte euch an dieser Stelle noch mal an das Voting zur Cupcake-Challenge erinnern.
Noch bis heute Abend habt ihr Zeit, den drei Favoritinnen eure Stimmen zu geben und nebenbei selbst eine Kleinigkeit zu gewinnen.

Auf die Kommentare, fertig…. LOS!

Einen wundervollen Mittwoch wünscht euch

 

[Washi Wednesday] Kräuterkörbchen für die Fensterbank

Meine Lieben,

es ist schon wieder soweit, der Kalender verkündet uns, dass wir heute den ersten Mittwoch des Monats schreiben und somit ist es wieder Zeit für den

Nach meinem letzten (etwas scherzhaften) Selbstversuch möchte ich euch heute mal wieder eine durchaus ernst gemeinte Idee vorstellen, wie ihr das hübsche bunte Tesa einsetzen könnt.

 

“Ich bin ein Mann, was soll ich meine Wohnung dekorieren?”

Deko ist also offensichtlich das zentrale Thema der Weiblichkeit und ich höre an dieser Stelle schon wieder einige von euch vor dem PC aufstöhnen.
Okay…. Deko ist nicht DAS zentrale Thema, aber zumindest in meinem Leben eines der wichtigeren Themen.
Wenns schön aussieht, fühlt man sich auch besser. (EsKa Weisheit No. 37404 ^^)

Deshalb möchte ich im Rahmen des WW mal wieder eine kleine nette Dekoidee präsentieren.

Zum Geburtstag – den ich scheinbar auch fast 2 Monate später immer noch sehr gerne erwähne und was mir auch langsam wirklich unangenehm wird, denn so geil finde ich es eigentlich gar nicht, schon wieder älter geworden zu sein – bekam ich unter anderem auch einen kleinen Geschenkkorb mit Zutaten, Zubehör und sonstigen Nützlichkeiten überreicht.

Wie das mit diesen Körben so ist, sind sie nett, solange sie bepackt sind. Ausgeräumt stehen sie dann meistens eine ganze Weile doof in der Ecke rum und verschwinden dann auf dem Dachboden oder im Müll.

Das Schicksal wollte ich diesem Exemplar zur Abwechslung mal ersparen und somit kommt das Washi Tape zu seinem Einsatz.

Ich bin übrigens immer wieder fasziniert auf welchen Oberflächen dieses Reisklebezeug doch tatsächlich halten kann.
Ein bisschen in Form geschnitten, gibt es dem Körbchen direkt ein nettes Anlitz, so dass mein erstes dauerhaft überlebendes Basilikum und das etwas angeschlagene Rosmarin fast freiwillig in ihre neue Behausung einziehen wollten.

Mal sehen, wie lange die Beiden Kollegen in ihrem Körbchen überleben. Bisher scheint es ihnen auf jeden Fall zu gefallen.

Ich hoffe euch hat die neue Washi-Variante auch mal wieder gefallen?

Liebe Grüße

[Washi Wednesday] – Naildesign mit Masking-Tape: Ein Selbstversuch

Nachdem der fabelhafte ToKo neulich via Twitter meckerte, Blogger sollen doch das “Hallo meine Lieben” unterlassen, versuche ich mich zumindest in diesem einen Post seinem Wunsch zu unterwerfen und spare mir diese Anrede heute mal.

Dummerweise fällt mir auch nichts Besseres ein…

“Hallo Washi Fans…Freunde des bunten Tesas….Kreativies da draußen….liebe Leser…..” ?!

Wie auch immer, heute mal ohne “Ihr Lieben”, nächstes Mal dann sicher wieder mit.

Anrede hin oder her, heute ist der erste Mittwoch im Monat und somit wieder Zeit für den

Wie der Post-Titel euch schon verraten hat, habe ich mich im Dienste des Blogs, des bunten Tesas und des Washi Wednesdays todesmutig in einen Selbstversuch begeben, der bei meiner herzallerliebsten Katie übrigens folgende Reaktion auslöste:

Falls ihr euch gerade fragt, wovon ich eigentlich rede…gebt euch keine Blöße, die heutige Washi Wednesday – Idee ist in der Tat ein wenig bescheuert.

Ich habe mich nämlich einfach mal an Washi-Nailart probiert….

Was mit Nail-Stickern geht, müsste ja schließlich in der Theorie auch mit Washi Tape gehen…..

Aufgeklebt und zurecht geschnitten, geht es sogar relativ schnell.
Anschließend noch eine Schicht Klarlack drüber und fertig ist das Washi-Design.
(Die Haltbarkeit ist eher bescheiden, aber dafür spart man sich das Ablackieren. Tape abziehen reicht…)

Falls ihr euch gerade fragt, ob ich das ernst meine…. Natürlich nicht!!!

Auch, wenn dieses Tape mit Abstand das Liebste in meiner Sammlung ist, wäre es absolut kein Muster für meine Nägel, mit dem ich mich auf die Straße trauen würde.
Als Gag für eine Party oder an Karneval finde ich die Idee vielleicht noch ganz witzig, aber ansonsten ist sie keine ernst gemeinte Alternative zum Lack.

Oder was meint ihr?

Washi-Nails  YAY or NAY?

Washi Grüße

[Washi Wednesday] Hochzeitskarte mit Masking-Tape

Meine Lieben,

ich hatte es ja bereits angekündigt, dass der Washi Wednesday etwas reduziert werden muss, solange mir aktuell einfach nicht so viel Zeit bleibt, um jede Woche eine Tape-Idee zu produzieren.

Allerdings finde ich den ersten Mittwoch im Monat als festen WW-Termin eigentlich auch ganz schön, so dass es wohl (erstmal) darauf hinauslaufen wird.
Ich hoffe, ihr stimmt da mit mir überein?!

 Eine eigentliche “Standardidee” in Sachen Washi Tape ist das Verzieren von Karten aller Art. 
Wenn ich mich richtig erinnere, habe ich euch auch durchaus schon mal Tape-Karten gezeigt. Da man aber immer mal wieder unterschiedliche Gelegenheiten vorfindet, schaden ein paar weitere Ideen auf keinen Fall.

Deshalb habe ich heute eine Geburtstags- und eine Hochzeitsversion für euch:

 Beide Karten basieren auf einem einfachem Stück Tonkarton und Washi Tape, aber das dürfte selbsterklärend sein 😉

Für die Geburtstagsversion benötigt ihr als zusätzliches Accessoires ein paar Stoffblümchen, Deko-Musterbeutelklemmen und ein gezacktes kleines Label, das ihr euch mit Papier und einer Konturschere ganz fix selbst basteln könnt.

Ein zweites Stück Papier, dessen Größe im Vergleich zur Karte etwas reduziert ist, beklebt ihr geschlossen mit eurem Washi Tape und setzt das Papier mittig auf die Karte.
Mit farblich abgestimmtem dünnerem Tape umrandet ihr euer getaptes Papier auf der Karte einmal, bevor es an die Deko geht.

Die Klemmen heftet ihr in euer Label, aber nicht in die Karte. Das Label positioniert ihr rechts unten, beschriftet es und befestigt es an der Karte.

Links oben positioniert ihr die Blümchen.
Meine sind aus Bangkok und eher ein Frustkauf gewesen, doch bei dieser Karten konnten dann wenigstens mal einige wenige zum Einsatz kommen.
Vergleichbare Streudeko gibt es aber auch bei TeDi und ähnlichen Shops sehr günstig zu kaufen.


Vor einigen Tagen hatte ich euch das Geldgeschenk zur Hochzeit einer lieben Schulfreundin gezeigt. Passend zu diesem Geschenk gab es natürlich auch eine Karte.
Ich muss gestehen, dass ich Karten aller Art eigentlich nicht leiden kann. Basteln ist kein Problem, doch die Formulierung des Inhaltes ist immer wieder eine Herkulesaufgabe für mich, denn wiiiiiiie viele Sprüche, Texte, Sätze sind einfach so unfassbar abgedroschen, dass man sie eben kein weiteres Mal niederschreiben will…?!
 

Für diese Hochzeitskarte kam dann auch zum ersten Mal meine Prägezange zum Einsatz, die ich euch *hier* vorgestellt habe.

Die Ausgangskarte aus Tonkarton wird um ein abgerundetes Rechteck aus Reliefpapier ergänzt, in welches eben mit der Zange an den rechten unteren Rand zwei Herzen gestanzt wurden. (Hochzeit…Liebe…ihr kennt das ja 😉 )


Das Masking Tape kommt in Form eines Herzens in 3D-Optik zum Einsatz.

Beklebt dafür einfach ein Stück weißes Papier mit dem Tape und zeichnet darauf anschließend ein Herz. Vor dem Befestigen biegt ihr es mittig leicht zusammen, so dass nur ein schmaler Streifen wirklich auf der Karte aufliegt und zur Befestigung dient.

 Anschließend ergänzt ihr ein kleines Label mit Glückwunsch und steht schon vor dem Problem der Inhaltsfüllung.





Ich hoffe, die beiden Kartenvarianten gefallen euch und ihr seid nicht solche “Schreibtrottel” wie ich einer bin, sondern findet immer die passenden Worte?

Wie steht ihr zu Kartenvariationen? Immer mal wieder eine Option für den Washi Wednesday oder habt ihr jetzt erstmal bis Weihnachten genug davon?




Washi Grüße


[Washi Wednesday] Nützliche Aufbewahrung für kleine Haarspangen

Meine Lieben,

mal wieder zeigt der Kalender einen Mittwoch und endlich habe ich mal wieder einen Washi-Post für euch.

Allerdings wird dies nicht mehr an jedem zukünftigen Mittwoch so sein können, denn ich habe mich entschlossen, den Washi Wednesday zu reduzieren und nur noch 1-2 Mal pro Monat stattfinden zu lassen.
Das alles ist am Ende meiner knappen Zeit geschuldet und mein Versuch, trotzdem eine gewisse Regelmäßigkeit in diese Serie zu bringen.
Ich werde also versuchen ab sofort jeden ersten und dritten Mittwoch im Monat zum Washi Wednesday zu machen und hoffe, das ist soweit in eurem Sinne und ihr freut euch nach wie vor darauf.

Vielleicht kennt ihr das Problem, das mich zum heutigen WW inspiriert hat ja auch…

Bobby-Pins!

Bobby-Pins oder Haarklämmerchen an sich sind kein Problem, sondern eher äußerst nützliche Helferlein in haarigen Angelegenheiten.
Allerdings haben sie auch die fiese Angewohnheit, ständig zu verschwinden, rumzuliegen oder nicht dort zu sein, wo man sie gerade braucht.

Oft sind sie auf so kleinen Plättchen sortiert, die man dann aber im Zweifel auch wieder in die Schuldlade steckt, hinter etwas rutschen lässt oder verschlampt.

Für mich musste nun eine Lösung her und ich muss sagen, bisher erweist sie sich als äußerst nützlich.

Wie wäre es mit einer “Bobby-Pin-Spender-und-Ordnungsbox” aus einer leeren TicTac-Dose?

 

Und mit ein bisschen “buntem Tesa” verliert die leere Dose auch ganz schnell ihr langweiliges Aussehen.

Das wars von mir!
Ich hoffe, der heutige WW kann ein bisschen Ordnung in euer Klammerchaos bringen und die Idee gefällt euch?

Washi Grüße

[Washi Wednesday] Kleine Dekoschleifen aus Masking Tape

Meine Lieben,

es ist mal wieder Zeit für den

Und weil wir uns sogar schon wieder dem Monatsende nähern, möchte ich euch natürlich auch eure Ideen und die aktuellen Washis of the month nicht vorenthalten.

Aber immer eins nach dem anderen….

Letzte Woche hatte ich euch zauberhafte kleine Cupcakeschachteln gezeigt und sie auf verschiedene Weisen mit Tape verziert.
Eines bin ich euch aber noch schuldig geblieben, nämlich die Erklärung der kleinen Schleifchen.
Genau das möchte ich heute nachholen.

Die Schleifen eignen sich super, als Deko für Geschenke und lassen sich in allen Größen herstellen. Je länger das Grundband ist, desto größer wird die Schleife.

Zunächst rollt ihr ein Stück in der gewünschten Länge von eurer Taperolle ab und klebt es doppelt.
Nun schneidet ihr das doppelte Stück so ab, dass am Ende noch ein kleiner unbeklebter Streifen übrig bleibt, auf dem klein doppeltes Tape liegt.

Das doppelte Stück legt ihr nun zu einem Ring und fixiert es mit eben jenem freigebliebenen Stück.

Drückt den Ring in der Mitte zusammen und fixiert ihn mit einem “Gürtel” aus gleichfarbigem Tape.

Nun legt ihr erneut zwei kleinere Streifen doppelt, spart wieder ein Stückchen aus, so dass ihr sie hinten an eurem Schleifchen fixieren könnt und schneidet die Enden in Form.
Anschließend formt ihr das obere Schleifenende noch etwas und klebt nach Belieben einen runden Tapepunkt als Schleifenknoten in die Mitte.

Fertig ist eure Dekoschleife aus Washitape.

Einfach oder?

Zwei andere tolle Tapeideen haben mich in der letzten Zeit auch noch erreicht und so präsentiere ich euch mal wieder eure “Washis of the month”:

 Anjuli hat eine Idee umgesetzt, die ich auch schon so so soooo lange im Kopf habe. Allerdings wollte ich mir vorher immer mal eine neue Tastatur kaufen. Wollte, hätte, sollte… ihr kennt das ja.

Jedenfalls eine tolle Variante oder? Das regt direkt zum Nachmachen an.

Schon vor längerer Zeit erreichte mich diese Tapeidee von “Oktoberwind”.
Karten mit Tape, ein Selbstläufer. Aber doch immer wieder faszinierend, wie individuell man mit den bunten Bändern doch gestalten kann.
Ich bin richtig verliebt in die Einladungen. Auch die Kombination mit dem Schleifenband ist super oder?

Falls ihr auch Dinge beklebt oder mit Tape verziert habt und sie mir und uns als “Washi of the month” präsentieren wollt, dann schreibt mir doch ganz einfach eine Mail an eska-kreativ(at)web.de
Schickt mir ein Foto von eurer Idee und/oder den Link zu eurem Post und ich werde sie zum Monatsende veröffentlichen.

Ich freue mich auf eure Ideen und wünsche euch einen washihaften Mittwoch