[Herbst] Dekorative Lichter im herbstlichen Look

Das wirklich Schöne am Herbst ist doch die Tatsache, dass wir Mädels endlich wieder ohne eine Form der Rechtfertigung Kerzen aller Art und Größe anzünden können oder?

Was gibt es schöneres als an einem stürmischen Abend gemütlich im Kerzenschein zu sitzen? Eben, nichts und deshalb habe ich heute eine weitere Deko-Idee für den Herbst für euch. Nachdem in meinem letzten Beitrag Kürbisse die Stars waren, soll es heute um Kerzen, Blätter und ein wenig Glitzer gehen.

Herbstliche Deko-Lichter:

 


Echte Blätter aus der Natur zu sammeln ist gerade im Herbst natürlich eine tolle Deko-Variante, für meine Idee haben sich aber künstliche Blätter aus dem 1-Euro-Laden deutlich besser geeignet. Wenn ihr schon mal im Shop eures Vertrauens seid, könnt ihr gleich noch eine Dose silberfarbenes Spray, Streuglitzer und zwei Stumpenkerzen mitbringen. Schon habt ihr alles, was wir für das heutige DIY benötigen.

Legt euch zu Beginn eine möglichst ebene Fläche mit Folie aus und verteilt die Blätter in gewissem Abstand darauf. Anschließend grundiert ihr sie mit der Sprühfarbe und gebt sofort den Streuglitzer auf die noch feuchte Farbe. 
Lasst die Blätter gut trocknen und klopft die überschüssigen Glitzerpartikel gut ab.

Mit ein wenig Lack könnt ihr den Glitzer noch fixieren, allerdings ist dieser Schritt nicht zwingend nötig. Er erspart ich eventuell aber zusätzliches Putzen.


Sucht euch nun ein rustikales Stück Garn und fädelt die Blätter so auf, dass ihr sie um die Kerzen binden könnt.
Zusammen mit den Stumpenkerzen bilden die Deko-Blätter echte Hingucker und wenn ihr schon einmal dabei seid, könnt ihr ein paar weitere machen und als Streudeko an anderen Stellen verwenden.

Meine aktuelle Wohnzimmerdeko mit Kürbissen und Glitzer-Blättern gefällt mir sehr gut und ich hoffe, mein kleiner Beitrag konnte euch inspirieren?


 

[Herbst] Glitzernde Baby-Boo Kürbisse

Wir können es langsam nicht mehr leugnen, der Herbst ist da! Passend zu seinem kalendarischen Beginn, zeigt er sich zwar nicht unbedingt von seiner 
besten Seite, aber was nicht ist, kann ja noch werden…

Solange der goldene Herbst noch auf sich warten lässt, habe ich heute eine kleine DIY-Idee für euch, mit der ihr euch ein wenig herbstlichen Glamour ins heimische Wohnzimmer holen könnt!


Glitzernde Baby-Boo Kürbisse:


Ihr könnt euch wahrscheinlich gar nicht vorstellen, wie sehr ich mich gefreut habe, als ich endlich herausgefunden habe, dass man die kleinen weißen Kürbisse tatsächlich direkt in meiner Nähe kaufen kann. Lange Zeit kannte ich sie nämlich nur von Pinterest und Co und habe jedes Mal im Supermarkt vergeblich Ausschau gehalten. Doch das Zauberwort lautet “Hofladen”!
Nicht nur, dass die kleinen Schönheiten dort ein ganzes Stückchen günstiger sind, als im Supermarkt, auch die Auswahl ist viel größer. Solltet ihr also auf der Suche nach ihnen sein, lohnt sich ein Besuch beim Hofladen in der Nähe (zusätzlich zu allen anderen Köstlichkeiten, die man dort findet, versteht sich.)


Viel mehr als Kürbisse benötigt ihr für diese Deko-Idee im Grunde auch nicht. 
Bevor ihr ans Werk geht, solltet ihr aber zumindest die mitgebrachte Erde und den Staub entfernen. Ganz wird das zwar nicht funktionieren – die Kürbisse sind und bleiben schließlich ein Naturprodukt,  dennoch sieht es am Ende schon hübscher aus, wenn nicht das gesamte Feld des Bauern von außen anhaftet oder?



Kürzt anschließend die Stiele erst einmal auf eine schöne Länge. Natürlich wachsen sie nicht ästhetisch im optimalen Winkel, aber auf die richtige Länge gekürzt, wird jeder der Kürbisse am Ende zum Hingucker.

Für den nächsten Schritt habe ich mir Acrylfarbe in einen Metallic-Ton zur Hilfe genommen. Ihr könntet auch Klebstoff benutzen, doch mit einer metallischen Farbe schafft ihr gleichzeitig einen schön gleichmäßigen Untergrund.

Pinsel die Kürbis-Stiele also komplett mit Farbe oder Flüssigklebstoff ein und taucht sie in losen Streuglitzer. Dreht die Kürbisse solange im Glitzer, bis die 
Stiele vollständig bedeckt sind.
Anschießend heißt es Abwarten und Tee trinken, bis die Farbe oder der Kleber getrocknet sind.

Gar nicht so schwer oder?
Und doch haben wir gerade mit ein paar wenigen Handgriffen tolle Hingucker für den herbstlichen Tisch gezaubert. 
Was man mit Baby Boos noch anstellen kann, habe ich euch in einem anderen Beitrag schon gezeigt. Habt ihr die blutige Deko-Variante zu Halloween schon gesehen?

Eine weitere herbstliche Dekoidee habe ich in den nächsten Tagen für euch und wünsche euch erst einmal einen guten Start in die neue Woche.

 

 

[DIY] Kleine Kürbisse im Handumdrehen

Auch wenn wir uns auf den Kalender nicht immer verlassen können, ist es mittlerweile nicht mehr zu leugnen. Die Blätter an den Bäumen, der kalte Wind, Regen und Sonnenschein im Wechsel und tierisch aktive Eichhörnchen lassen uns wissen: Der Herbst ist da!

Prinzipiell ist der Herbst tatsächlich eine meiner liebsten Jahreszeiten, denn ich mag die Farben, ich mag es endlich wieder kuschelige Pullis tragen zu können und ich mag es (wer hätte es gedacht) mich zum Feierabend mit einem warmen Tee und einem guten Buch in meine Leseecke zu verkrümeln, während draußen Wind und Regen ihr Unwesen treiben.

Damit es nicht nur draußen herbstlich bunt zugeht, haben die Kids und ich uns mal wieder ein kleines DIY ausgedacht, das wir euch heute zeigen wollen.

 

Kleine Kürbisse aus Papier:

 

Material:

  • Pappe oder Tonpapier
  • Pfeifenreiniger     
  • CD, Tellerchen o.ä.
  • Bleistift
  • Schere
  • Klebstoff  


Nachdem ihr euch Tonpapier oder Pappe in der passenden Herbstfarbe ausgesucht habt, geht die Bastelei auch schon in vollen Zügen los.
Ob ihr nun Pappe oder Papier nehmt ist euch überlassen, denn beides hat seine Vor- und Nachteile. Wer mit Kindern bastelt, sollte besser auf Tonpapier zurückgreifen, da sich dieses leichter falten lässt. Einen Unterschied wird es im Ergebnis aber nicht machen.

Zunächst nutzt ihr eure CD oder das runde Tellerchen als Schablone. Je größer der Durchmesser, desto größer wird euer Kürbis später.
Zeichnet Kreise vor und schneidet sie aus.

Wie viele Kreise ihr letztlich nehmt, ist ganz allein Sache eurers Geschmacks.
Je mehr Einzelkreise der Kürbis hat, desto voluminöser wird er. Wenige Kreise geben dem Kürbis demnach wenige Einzelelemente.
Beides kann schön aussehen und wir ihr auf den Bildern sehen könnt, haben wir beides für euch ausprobiert.

Nachdem ihr alle Kreise vorgezeichnet und ausgeschnitten habt, geht es an die Faltarbeit. Knickt jeden Kreis einmal mittig zusammen, so dass Halbkreise entstehen.
Diese halben Kreise klebt ihr nun nach und nach aneinander. 
Habt ihr eure gewünschte Zahl an Kreisen erreicht, seid ihr auch schon fast am Ende.

Bevor ihr die Rückseite des letzten Kreises an die Vorderseite des ersten klebt, nehmt ihr euch aber zunächst einen Pfeifenreiniger.

Diesen Reiniger dreht ihr nun einige Male um sich selbst, bis sich alles schön verzwirbelt und die gewünschte (Stil-)Form hat. Bevor ihr die beiden Seiten des Kürbisses zusammenklebt, legt ihr den Pfeifenreiniger-Stil mittig in euren Kürbis, so dass er “oben” herausgucken kann.

Fertig sind eure kleinen Deko-Kürbisse, die im Handumdrehen gemacht sind und als kleine Hingucker ein wenig Herbst in eure Wohnung zaubern.

Herbstliche Grüße

 
 

    

[Herbst] Natürliche Dekoration aus dem Garten

Ja, was hat er denn nun zu bieten, der Herbst?

Kritiker schreiben jetzt wahrscheinlich nasses kaltes Schmuddelwetter auf den Zettel, Erkältungen, fiese Regentage, glitschiges Laub und diese ganzen Gemeinheiten.

Romantiker schwärmen jetzt vom goldenen Oktober, buntem Laub, das in der Sonne glitzert oder unter unseren Füßen raschelt.

Und die Wahrheit? Die Wahrheit liegt wie immer in der Mitte.

Das ändert aber nichts daran, dass der Herbst wohl die Jahreszeit ist, die Freunden von rustikaler und vor allem natürlicher Dekoration Materialien ohne Ende liefert. Kastanien, Nüsse, Trauben, Äpfel, Laub…all das finden wir besonders jetzt in Massen.

Ich habe mich natürlich mal wieder anstecken lassen (nicht nur in Sachen Erkältung, aber das ist eine andere Story) und ein wenig mit dem rumprobiert, was mir der Garten so geboten hat.

Natürliche Herbstdeko:
 
 
Wie ihr wisst, steh ich total auf diese rustikalen Metall-Elemente, deshalb durfte das kleine Eimerchen mal wieder zum Einsatz kommen, anstatt etwas trostlos im Carport zu stehen und von besseren Zeiten zu träumen.
Ein bisschen Dekodraht, eine Kerze und ein wenig…. ja….wie heißt das Kraut? Erika? (Meine Mutter verdreht spätestens jetzt die Augen. Mami, ich weiß… ^^)
 
Aus dem dicken Draht formen wir einen Ring, der etwa der Größe des Eimers entspricht und binden “das Kraut” herum.
 

 

 
 
Der Kerze geben wir mit Papier und Dekosand noch ein wenig Halt und fertig ist die erste natürliche Dekovariante….
 
 

 

 
 

 

 
 
Basierend auf der Kranz-Idee kann man natürlich auch ganz auf die Kerze verzichten und nur natürliche Materialien verarbeiten.
 
 
Wie wäre es hiermit….?
   
 
 
 
Wie seht ihr das?
Natürliche Herbstdeko ja oder nein?
 

Oder statt Herbst direkt in Richtung Halloween?
 
 
 
Fragende Grüße
 
 
 

[Upcycling] Herbstdeko aus alten Flaschen

Meine Lieben,

nun habe ich letzte Woche noch so dafür gepredigt, dass der Sommer noch einige Tage bei uns bleibt und nun dies….
Grau, kalt, regnerisch, nass. Der Hals kratzt auch schon und die kuschlige Wolldecke ist deutlich verlockender als jede Aktivität an der frischen Luft.
Herzlichen Glückwunsch, der Herbst ist da!

Natürlich hat der Herbst nicht nur schlechte Seiten. Gerade die sonnigen Tage, an denen das bunte Laub regelrechte Kunstwerke in die Bäume malt, sind schon toll, aber sind wir mal ehrlich….
Herbst bedeutet auch, dass die Tage kürzer werden, wir immer mehr Zeit im dunklen Grau verbringen und die dicken Jacken wieder aus den Schränken kommen.

Kindergärt…oh Verzeihung…es heißt ja jetzt Erzieher und Lehrer laufen derzeit zur Hochform auf, denn wann lässt es sich besser basteln als im Herbst?
Ich habe scheinbar während der Herbstbastelaktionen meiner Schulzeit tief und fest geschlafen, denn irgendwie habe ich einfach kein Händchen für sowas.
Trotzdem habe ich mich mal wieder an einer kleinen herbstlichen Dekoidee versucht und kann alle die, die schon seit Urzeiten treue Leser sind, beruhigen. So schlimm wie die vorletzte Herbstdeko-Katastrophe ist es nicht.

 

Wir brauchen:

 

Da ich grundsätzlich ein riesiger Fan von Gerbera bin (abgesehen von der Orangenen, aber das ist eine andere Geschichte….), mag ich sie gerade im Herbst als “Sonnenblumen-Ersatz” ganz gerne.
Sonnenblumen sind wundervoll und für mich neben Kürbissen und Pilzen der Vertreter der herbstlichen Jahreszeit.
Doch meistens sind sie einfach sehr groß und klobig, wenn man keine komischen Mini-Züchtungen haben will. Für Dekozwecke eignen sie sich oft nicht wirklich gut. Deshalb greife ich im Herbst gerne auf gelbe Gerbera zurück, die mit etwas Phantasie ja doch ausschauen, wie kleine Sonnenblumen.

  
Die leeren Flaschen stammen (ihr werdet es erahnen) von meiner geliebten Fassbrause. Ausgespült und ohne Labels werden sie ruck zuck zu kleinen Blumenvasen.

Mittels Bast und Dekoband zusammengebunden und etwas drappiert, bilden sie den Grundstock für meine derzeitige minimalistische Herbstdeko. 

 

Ein bisschen Streudeko, ein hübscher Kürbis und Nüsse aus dem Vorjahr (besser nicht mehr essen ^^) runden das kleine Ensemble ab, an dem ich mich aktuell erfreue und das mich doch ein wenig farbfroher auf die kommende nass-kalte Jahreszeit einstimmt.

 

Habt ihr schon angefangen herbstlich zu dekorieren oder ignoriert ihr die 3. Jahreszeit und geht in ein paar Wochen einfach direkt zur Weihnachtszeit über?

 Ich hoffe, euch gefällt diese kleine Idee und ihr habt einen wundervollen Start in die neue Woche.
 
 

 

 

[Fimo] Herbstliches Kürbislicht

Hallo meine Lieben,

nachdem sich einige von euch gewünscht hatten, etwas mehr über Fimo-Air und meine Ideen dazu zu erfahren, möchte ich gleich heute damit starten.

Fimo kennt glaube ich jeder, doch mittlerweile gibt es Varianten der Masse, die das Arbeiten deutlich einfacher machen.
Musste man früher Fimo erst backen, bevor es wirklich hart wurde, gibt es heute “Fimo – Microwave” zum Härten in der Mikrowelle und “Fimo – Air” zum Trocknen an der Luft.

Grundsätzlich ist das natürlich super praktisch, weil man das Werk einfach irgendwo ruhen lassen kann, ohne Ofen (hat ja auch nicht jeder) etc.

Kleiner Nachteil von Fimo-Air ist, dass es nur in Grundfarben erhältlich ist. (korrigiert mich, wenn es falsch ist. In meinen Bastelgeschäften gibt es nur die Varianten “weiß”/”elfenbein”/ “natur”)
Diesen Nachteil kann man natürlich zum Vorteil machen, wenn man bedenkt, wie groß die Gestaltungsmöglichkeiten bei ungefärbten Materialien sind.
Eine 250g-Packung kostet ungefähr 5-6€

Das meine Fimo-Erfahrung bisher auch sehr begrenzt ist, habe ich mich zu Beginn an ein einfaches Projekt gewagt.

Fimo-Kürbis zur Herbstdeko:
 

Für einen solchen Kürbis braucht ihr:

  • 250g Fimo-Air in Weiß
  • Acrylfarbe
  • Messer ohne Zacken/Zähne

Formt zunächst euer Fimo zu einer glatten Kugel und platziert diese auf einem Stück Folie, einem Schneidebrettchen oder Ähnlichem.

Drückt von oben ein Trinkglas in die Kugel und formt so eine Einbuchtung.
Anschließend ritzt ihr mit dem Messer rundherum Vertiefungen ein, um dem Kürbis seine Form zu geben.
Besonders perfekt muss er nicht sein, denn auch in der Natur wächst kein Kürbis 100%ig gerade (auch wenn europäische Gemüseverordnungen das sicherlich gerne so hätten ^^)

Wenn die Masse gut getrocknet ist, grundiert ihr den Kürbis zunächst in Orange. Die innere Vertiefung färbt ihr gelb ein.
Einen Rest der gelben Farbe verwischt ihr über die äußere Kürbisoberfläche, um ihm noch mehr Struktur zu geben.

Abschließend könnt ihr den Kürbis noch mit einem klaren Lack lackieren und ihm Glanz verleihen.

Tipp:  
Gerade bei so klumpigen Werken beschleunigt ihr den Trocknungsprozess, wenn ihr es auf ein Stück Küchenpapier setzt und regelmäßig dreht. Denn der Härtungsprozess von Fimo-Air ist darauf angelegt, dass das Wasser aus der Masse entweicht. Das funktioniert natrlich schneller, wenn es von etwas Saugstarkem aufgenommen werden kann.

 
 
 
Soviel zu meiner ersten Fimo-Idee. Weitere kleinere und größere Ideen sind schon in Arbeit und warten dann demnächst ein dieser Stelle auf euch.
 
 Herbstliche Grüße und einen wunderschönen Start in die Woche wünscht euch
 
 
 
 

[Dekoration] Herbstliche Tischdeko

Hallo meine Lieben,

ich glaube, langsam aber sicher wird das Leugnen zwecklos. So gerne ich noch immer Sommer hätte, ich muss mich wohl damit abfinden, dass der Herbst angekommen ist.
Besonders dieses Regenwetter geht mir jetzt schon tierisch auf die Nerven.

Allerdings habe ich ja die tolle Aussicht, ab Ende Dezember ganz viel Sonne in Phnom Penh bei meiner lieben Hälfte zu tanken, so dass ich die paar Wochen im Mistwetter auch noch aushalten werde.

Wie ihr wisst, bin ich in Sachen Herbstdeko äußerst untalentiert. Ich liebe Weihnachten, ich liebe es, alles zu dekorieren und kann gar nicht genug davon bekommen. In Sachen Herbst fehlt mir aber jede Inspiration.
Nun stand vor einigen Tagen der Geburtstag meiner Oma ins Haus und da wir ihr ein besonders schönes Fest bereiten wollten, musste natürlich auch eine passende Tischdeko her.

 

 

 

Ich weiß nicht wie ihr das seht, aber ich finde, uns ist die Deko wirklich gut gelungen. Auch die Gäste waren begeistert.
Mir gefällt es besonders, dass wir bis auf wenige Elemente (die Igel, Holtzpilz…DIY im Übrigen.) nur Naturmaterialien genutzt haben, die man entweder umsonst draußen vor der Haustür findet oder für kleines Geld kaufen kann.

Hier noch einmal der Tisch in der Übersicht mit allen Materialien:

 

  • Zierkürbisse
  • Äpfel
  • gepresste Ahornblätter
  • Kastanien mit und ohne Schale
  • Hagebuttenzweige
  • Erikazweige
  • Dekoigel und -pilz
  • brauner Läufer als Grundlage

Abgesehen davon durfte ich mich am Backofen austoben.
Da besonders die älteren Gäste meiner Oma keine großen Tortenstücke mehr essen, haben wir ganz einfach viele kleine Muffins gemacht und ich konnte endlich diese zuckersüßen kleinen Dekoblümchen von Dr. Oetker aus´probieren 😉

 

Herbstliche Grüße