[Karten] Liebesgrüße zur Hochzeit

Die Aufmerksamen unter euch werden es gestern bereits bemerkt haben. Denn in meinem gestrigen Post zum Thema “Geldgeschenk zur Hochzeit” habe ich ein kleines Detail völlig unbeachtet gelassen.

Zu einem schönen Geschenk gehört ja schließlich auch eine schöne und passende Karte und darum soll es im heutigen Beitrag gehen…

Liebesgrüße zur Hochzeit:

Material:

  • Kartenrohling 
  • Reliefpapier /Schimmerpapier in Pastelltönen
  • Ministanzer in Herzform
  • Dekosteinchen
  • Reliefbuchstaben   
  • Silber-Liner
  • Schere
  • Klebstoff

Die Basis der Karte ist natürlich der Kartenrohling. Um ihm etwas mehr Dimension zu geben, schneidet ihr zunächst aus einem farblichen passenden Stück Glanz-/Reliefpapier ein Rechteck aus, dass in seinen Gesamtmaßen (Länge und Breite) jeweils 1-1,5cm kleiner ist als der Rohling selbst.
Dieses Stück Glanz-/Reliefpapier klebt ihr auf den Kartenrohling.

  
Um den kleinen Briefumschlag herzustellen, schneidet ihr auch am besten zunächst eine Vorlage aus simplem weißen Druckerpapier aus. Basis des ganzen sollte ein Rechteck sein. Je nachdem wie das Verhältnis von langer und kurzer Seite gewählt ist, wird der Umschlag später länglicher oder quadratischer.
Die langen und kurzen Seiten des Rechteckes ergänzt ihr nun auf eurer Vorlage durch vier identische Dreiecke. Faltet ihr nun die Dreicke um, erhaltet ihr einen kleinen Miniumschlag.
Übertragen auf passendes Glanzpapier bietet er Platz für unsere Herzen, die ihr zuvor aus Glanzpapier mit einem Ministanzer ausgestanzt habt.

Sofern ihr der ganzen Karte mehr Tiefe geben möchtet, damit sie optisch noch ein bisschen mehr hermacht, solltet ihr statt Klebstoff einfach 3D-Pads verwenden. Diese kreieren Abstände zwischen den einzelnen elementen und geben der Karte mehr Dimension.

      

Den passenden Text für eure Karte kann ich euch natürlich nicht verraten, aber vielleicht konnte meine kleine Anleitung euch eine Inspiration für Liebesgrüße aller Art sein?

Ich hoffe sie hat euch gefallen?

  

[Blog – Adventskalender] – Türchen Nummer 5 – Weihnachtspost von Sarah

Hallo liebe Leser von EsKa Kreativ,

mein Name ist Sarah und ich schreibe auf meinem Blog “Alles und Anderes” über wunderbare DIY´s, köstliche Rezepte und noch mehr schöne Dinge, die meinen Alltag bunter gestalten. Heute habe ich für euch hinter dem 5. Türchen unseres Adventskalenders etwas ganz besonderes versteckt.



Nur noch einmal schlafen und Schuhe putzen, dann war auch schon wieder der Nikolaus da und hat hoffentlich unsere Stiefel mit wunderbaren Leckereien gefüllt. Nicht mehr lange und wir sitzen alle mit unseren Liebsten beisammen unter dem Weihnachtsbaum, singen schöne Lieder und schauen hoffentlich dem schönen Schnee dabei zu wie er die Straßen in ein dickes Weiß hüllt. Habt ihr denn bereits eure Weihnachtspost vorbereitet? 
Ich habe heute für euch eine schöne Idee, um ganz besondere Weihnachtsgrüße an eure Lieben zu versenden. Dafür benötigt ihr lediglich folgende Materialien: 
Für meine Karte habe ich mich für die ganz klassischen Weihnachtsfarben rot und gold entschieden. In kühlem blau und silber kann ich sie mir aber auch wunderbar vorstellen. 

Zunächst faltet ihr das rote Tonpapier zu einer rechteckigen Karte. Die Größe kann dabei ruhig flexibel sein – je nach eurem Umschlag, den ihr letztlich verwendet möchtet. 
Im zweiten Schritt schneidet ihr vier gleich große Sterne aus dem goldenen Tonpapier aus und faltet sie in der Mitte. Einen der Sterne legt ihr auf eure rote Karte und zeichnet ihn etwa 1 cm größer nach. Anschließend schneidet ihr den Stern mit einer Schere oder Cuttermesser vorsichtig aus. 


Nun gestaltet ihr den goldenen Stern, der letztlich in der Mitte der Karte schweben soll. Dazu klebt ihr immer eine Sternenhälfte (die ihr ja zuvor gefaltet habt) mit der Hälfte eines weiteren Sterns zusammen, bis letztlich alle vier Sterne zusammen einen großen dreidimensionalen Stern ergeben. Bevor ihr den letzten Stern anbringt, legt noch einen Bindfaden zwischen das Papier. 

Im letzten Schritt bringt ihr den Stern in die dafür vorgesehene Öffnung eurer roten Karte an. Dazu befestigt ihr den Bindfaden in der Innenseite der Karte mit dekorativen Maskingtape. Und schon ist eure einzigartige Weihnachtskarte fertig. 
Wenn ihr möchtet, könnt ihr nun noch die Außenseite der Karte mit weiteren Elementen wie kleineren Sternen, Schneeflocken oder ähnlichem verzieren. Ich habe mich für einen schlichten Streifen aus dem goldenen Tonpapier entschieden und ein paar Streusternen, die nun schön neben ihrem großen Bruder funkeln. 

 

Nun schließe ich das heutige Türchen mit der Nummer 5 auch schon wieder.
Ich hoffe, meine kleine Weihnachtspost hat euch gefallen?
Morgen öffnet EsKa die Nummer 6 für euch und wer weiß, was so alles im Nikolausstiefel stecken mag…..
Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachmachen!
Eure
 

[Karten] Selbstgemachte Zick-Zack-Karte

Meine Lieben,

vor einiger Zeit erwähnte ich, dass eine liebe alte Freundin mir nahe gelegt hatte, meinen Papiervorrat doch mal ein wenig zu reduzieren und endlich zu verbrauchen.

Wie das mit guten Freunden so ist, geben sie nicht nur kluge Ratschläge, sondern leben sie anschließend auch noch vor. 
Zum Geburtstag bekam ich daher eine äußerst ausgefallene Karte von ihr, die meine kreative Entdeckerseele sofort auf den Plan rief.

Wie das bei mir so ist, musste ich natürlich direkt herausfinden, ob ich diese Art der Karten auch produzieren kann, was zur Folge hatte, dass die liebe Katie eine ähnliche Version von mir zum Geburtstag bekam.
Ihr Begeisterungssturm und der kleine Seitenhieb danach ließen mich nun einen Post aus der ganzen Geschichte machen.

 Zick-Zack-Karte





Grundlage der Karte ist mal wieder ein Stück Tonkarton, der diesmal die Maße 15 x 30cm haben sollte.

Dieses Stück Tonkarton falzt (knickt) ihr nun auf der langen Seite jeweils bei 5 / 10 / 20 / 25cm


Anschließend schneidet ihr – am besten mit einem Cutter – waagerecht von der 5cm zur 25cm – Linie jeweils zwei Linien ein.
Beide Linien sollten vom oberen bzw. unteren Rand jeweils 4cm Abstand haben.


Wenn ihr nun alle Falzkanten noch einmal nachknickt, fügt sich die Karte ganz von alleine in ihre richtige – etwas außergewöhnliche – Form






















Nun geht es natürlich noch darum, dem langweiligen gefalteten Stück Pappe ein hübsches Äußeres zu verpassen.
Dabei sind natürlich keine Grenzen gesetzt, doch folgende Elemente solltet ihr nun (aus Designpapier, Scrappapier, Folie, Strohseide, Geschenkpapier etc.) ausschneiden.


Auch für die Feinschliff-Deko eignet sich natürlich mal wieder alles, was der Bastelvorrat so her gibt.



Besonders nett finde ich es, einen kleinen 3D-Effekt einzubauen, indem ausgeschnittene Blüten zum Beispiel nicht einfach platt auf die Karte geklebt werden, sondern Schaumstoff-Klebepads zum Einsatz kommen.







Sowohl Pauls Mama als auch Katie haben sich sehr über diese etwas ungewöhnliche Art der Geburtstagskarte gefreut.

Ich hoffe, meine kleine Anleitung konnte euch auch begeistern und ihr versucht euch vielleicht zum nächsten Anlass auch einmal daran?


Zick-zackige Grüße


Last minute – Schnelle Weihnachtskarten

Hallo ihr Lieben,

was macht der Weihnachtsstress?
Bei mir hält er sich mittlerweile wieder in Grenzen. Die Vorweihnachtszeit war ein Graus und ich hab mich mit sehr vielen Projekten auch wirklich unter Druck gesetzt, aber je näher das Fest rückt, desto ruhiger werde ich und desto größer wird auch meine Vorfreude.
Denn nach einer eeeewig langen Nachtschicht (bis in die Morgenstunden….) ist das letzte Geschenk nun endlich fertig (gestrickt) und verpackt. Weihnachten kann also kommen.

Heute habe ich noch eine schnelle Idee für schnelle Weihnachtskarten für euch (in Miniatur könnt ihr sie auch durchaus als Geschenk-Label umsetzen.)


Material:

  • Tonkarton in Weinrot und Gold
  • Tonpapier in Creme und Dunkelgrün
  • Glitzerkleber in Grün
  • Filzstift in Schwarz
  • doppelseitiges Klebeband


Anleitung:

Schneidet den roten Tonkarton auf Kartengröße (etwa Din A5)  und faltet ihn zu einer Karte.

Einem Quadrat aus cremefarbenem Papier gebt ihr mit einer Zickzack-Schere etwas Kontur und klebt es auf eure Karte.

Ein etwas kleineres grünes und ein noch kleineres cremefarbenes Quadrat folgen dem Ersten.

Schneidet aus dem goldenen Tonkarton einen kleinen Stern aus, klebt ihn mit 3D-Pads auf die weinrote Pappe (alternativ geht auch ein Stückchen gerollter Tesafilm) und schneidet aus dem Papier ca 2mm Zugabe zum Stern aus.

Nun klebt ihr den Stern auf eure Karte und verziert ihn mit Glitzerkleber.

Aus dem grünen Tonpapier macht ihr mittels der Zickzack-Schere eine Bordüre, aus die ihr einen etwas schmaleren Streifen aus cremefarbenem Papier klebt.

Auf diesen Streifen könnt ihr dann eure Weihnachtswünsche etc. schreiben.

Fertig ist die Karte.

Da ich auch keine Vorlage oder Anleitung hatte und selbst nur ca 25-30min (ohne Trockungszeit) gebraucht habe, kann ich sie euch ruhigen Gewissens als “schnelle” Idee vorstellen.








Noch schneller (und poppiger?) geht es so:


Material:

  • Silberpappe
  • Silberfolie (holographischer Effekt)
  • Dekosterne in Blau (groß) und Pink (klein)
  • “Merry Christmas” – Label in Pink

Anleitung:

Schneidet die Karte (wie oben beschrieben) aus der Silberpappe und einen etwa 3-4 cm breiten Streifen aus der Holofolie aus.

Knickt die Kartenpappe in der Mitte zu eben einer Karte und klebt die Folie schräg über die Karte.

Dekoriert sie mir Glitzersternen und “Merry Christmas”.Weihnachtswünsche rein und fertig!







Schnell und einfach oder?

Ich hoffe, ich konnte den in Not geratenen damit ein bisschen helfen oder den einen oder anderen kurzfristig noch zum Basteln animieren.



Vorweihnachtliche Grüße


Last minute – Schnelle Weihnachtskarten

Hallo ihr Lieben,

was macht der Weihnachtsstress?
Bei mir hält er sich mittlerweile wieder in Grenzen. Die Vorweihnachtszeit war ein Graus und ich hab mich mit sehr vielen Projekten auch wirklich unter Druck gesetzt, aber je näher das Fest rückt, desto ruhiger werde ich und desto größer wird auch meine Vorfreude.
Denn nach einer eeeewig langen Nachtschicht (bis in die Morgenstunden….) ist das letzte Geschenk nun endlich fertig (gestrickt) und verpackt. Weihnachten kann also kommen.

Heute habe ich noch eine schnelle Idee für schnelle Weihnachtskarten für euch (in Miniatur könnt ihr sie auch durchaus als Geschenk-Label umsetzen.)

Material:

  • Tonkarton in Weinrot und Gold
  • Tonpapier in Creme und Dunkelgrün
  • Glitzerkleber in Grün
  • Filzstift in Schwarz
  • doppelseitiges Klebeband


Anleitung:

Schneidet den roten Tonkarton auf Kartengröße (etwa Din A5)  und faltet ihn zu einer Karte.
Einem Quadrat aus cremefarbenem Papier gebt ihr mit einer Zickzack-Schere etwas Kontur und klebt es auf eure Karte.
Ein etwas kleineres grünes und ein noch kleineres cremefarbenes Quadrat folgen dem Ersten.
Schneidet aus dem goldenen Tonkarton einen kleinen Stern aus, klebt ihn mit 3D-Pads auf die weinrote Pappe (alternativ geht auch ein Stückchen gerollter Tesafilm) und schneidet aus dem Papier ca 2mm Zugabe zum Stern aus.
Nun klebt ihr den Stern auf eure Karte und verziert ihn mit Glitzerkleber.
Aus dem grünen Tonpapier macht ihr mittels der Zickzack-Schere eine Bordüre, aus die ihr einen etwas schmaleren Streifen aus cremefarbenem Papier klebt.
Auf diesen Streifen könnt ihr dann eure Weihnachtswünsche etc. schreiben.
Fertig ist die Karte.
Da ich auch keine Vorlage oder Anleitung hatte und selbst nur ca 25-30min (ohne Trockungszeit) gebraucht habe, kann ich sie euch ruhigen Gewissens als “schnelle” Idee vorstellen.


Noch schneller (und poppiger?) geht es so:

Material:

  • Silberpappe
  • Silberfolie (holographischer Effekt)
  • Dekosterne in Blau (groß) und Pink (klein)
  • “Merry Christmas” – Label in Pink

Anleitung:

Schneidet die Karte (wie oben beschrieben) aus der Silberpappe und einen etwa 3-4 cm breiten Streifen aus der Holofolie aus.
Knickt die Kartenpappe in der Mitte zu eben einer Karte und klebt die Folie schräg über die Karte.

Dekoriert sie mir Glitzersternen und “Merry Christmas”.Weihnachtswünsche rein und fertig!











Schnell und einfach oder?
Ich hoffe, ich konnte den in Not geratenen damit ein bisschen helfen oder den einen oder anderen kurzfristig noch zum Basteln animieren.



Vorweihnachtliche Grüße

Individuelle Geburtstagskarte

Hallo ihr Lieben,

im Anschluss an die Baby-Geschenkverpackungs-Bastelaktion (woooohooo welch ein Wort) war ich noch so in Fahrt, dass ich schnell eine passende Geburtstagskarte für die werdende Mama gemacht habe.
Abgerundet und perfekt macht mich einfach glücklicher 😉

Material:

  • Tonkarton / Cremefarben
  • Packpapier / Braun (–> als Verbindung zum Geschenk)
  • Schere mit Wellenmuster
  • Dekoblümchen
  • Bastelglitter
  • Flüßigkleber
Anleitung:

 Schneidet zunächst mit einer normalen Schere aus eurem Tonkarton eine Karte aus (ca. doppelte Größe einer Postkarte) und faltet sie in der Mitte gut zusammen.
Aus dem Packpapier schneidet ihr nun eine Banderole aus, die quer über eure Karte gelegt werden kann. (Abstand jeweils 6 bzw. 4 cm nach oben bzw. unten)

Dieser Banderole verpasst ihr mit einer Musterschere eine schönere Struktur (Wellen/Zickzack..)
Anschließend zeichnet ihr einen Schriftzug vor (z.B. “Herzlichen Glückwunsch”) und fahrt die Linien mit Flüßigkleber nach. Auf den noch feuchten Kleber streut ihr ausreichend silbernen Bastelglitter (Vorsicht: Sauerei!!!!!) und lasst alles gut antrocknen. Natürlich kann man auch fertigen Glitzerkleber nehmen, allerdings finde ich den Effekt mit meiner Version einfach schöner und deckender, weil viel mehr Glitzer auf dem Kleber hängen bleibt, als in fertigem Glitzerkleber enthalten ist.


Klebt die Banderole auf eure Karte und setzt noch 4 Dekoblümchen als Schmuck in die linke obere und rechte untere Ecke.

(Vergesst anschließend nicht, eventuelle Bleistiftlinien zu entfernen. Meine sind natürlich alle weg. Die Fotos sind nur im Eifer des Gefechts schon vorher entstanden 😉 )

Wie findet ihr die Karte?

Macht ihr manchmal auch Glückwunschkarten und ähnliches selbst oder kauft ihr sie lieber passend zum Anlass oder zum Geschenk?