[Sweet Sensations] – Geburtstagskuchen aus dem Glas

Guten Morgen ihr Lieben!

Manchmal spielen einem Zufälle gerne doch mal Blogideen zu 🙂 Und solch ein netter Zufall findet sich heute wieder in der bereits 18. Ausgabe meiner 

Bevor ich beginne, möchte ich euch noch darauf hinweisen, dass ab sofort oben rechts unter “Sweet Sensations” alle vergangenen Beiträge zu finden sind. Wer also Lust hat mal zu schauen, was es in den letzten Woche so alles Süßes gab, hier findet ihr alle “Sweet Sensations” im Überblick.

So und nun zur nächsten süßen Sensation 🙂
Ich hätte für euch Geburtstags-Zitronenkuchen aus dem Glas im Angebot, wenn ihr einverstanden seid 😉


So ergab es sich vor kurzem, dass ich als Werbegeschenk ein Einmachglas erhielt, in welchem ich einen Beutel mit Pulver, eine Kerze und ein Rezept gefunden habe.


Leicht verwirrt habe ich gleich mal das Rezept gelesen und siehe da, das kleine Paket sollte einen Zitronenkuchen ergeben, der nach dem Backen in dem Glas wochenlang haltbar und frisch bleiben soll.

Gut, das war für mich dann quasi die Aufforderung die Sache mal zu testen.

Jetzt ergibt natürlich ein bisschen Pulver keinen Kuchen 😉 Nein, ein bisschen Milch muss dann schon noch dazu.

Laut Rezept sollte man zunächst das Glas einfetten und mit Mehl bestäuben. Gesagt (gelesen) – getan!


Dann musste das Pulver mit 70g (!) Milch verrührt werden und ergab einen schönen – leicht zähfließenden – Teig.


Das Gläschen mit dem Teig kam dann offen bei 160°C Umluft für ca. 20 – 25 Minuten in den Backofen. Und tatsächlich ist er richtig schön aufgegangen und fühlte sich nach dem Backen schön locker und fluffig an.


Jetzt sollte der Kuchen aber ja “eingemacht” werden und danach längere Zeit haltbar und frisch bleiben. Also musste, sofort nachdem ich ihn aus dem Ofen geholt hatte, der Einmachgummi samt Deckel und Klammern das Glas verschließen. 


Ich hab ihn so dann eine Woche stehen lassen – dann war meine Neugierde zu groß. Aber siehe da, er kam super aus dem Glas heraus, war saftig und (fast) wie frisch gebacken.


Gut, rein optisch ist er ohne Glas kein Highlight, aber ich wollte ihn eh zum Geburtstagskuchen umfunktionieren und dekorieren – und nicht im Glas verschenken. Dazu habe ich aus 4 EL Puderzucker, einem Spritzer Zitronensaft und 1 EL Wasser einen Zuckerguss angerührt, oben drauf gepinselt und mit buntem Zuckerstreusel verziert.

Dann nur noch das mitgelieferte Kerzchen rein stecken und fertig war der (Mini-)Geburtstagskuchen aus dem Glas.

Diese Kuchen-im-Glas-Idee find ich echt gut. Ist mal was anderes und hält sich tatsächlich frisch. Wenn man also immer mal ein oder zwei fertig gebacken davon zu Hause hat, kann spontaner Besuch immer mit einem kleinen Küchlein verwöhnt werden.
Und wenn noch was übrig bleibt – einfach zurück ins Glas 🙂



Geschmacklich und auch vom Teig her kommt er für mich zwar nicht an einen richtig frisch gebackenen Kuchen heran – aber dafür dass er aus “ein bisschen Pulver” und einem Schluck Milch besteht war er echt gut. Lohnt sich zu testen!

Im Internet gibt es neben der Zitronenkuchen-Variante übrigens auch noch andere Sorten.

Wie siehts aus bei euch, habt ihr das schonmal gesehen? Selber getestet und probiert???


Ich werde mir definitiv mal ein paar Gläschen bestellen und zu Hause lagern 🙂

Und nun bin ich auch schon am Ende meines kleinen Beitrags für heute angekommen. Wir nähern uns der 20. Ausgabe von “Sweet Sensations” – ich bin tooootal begeistert. Und ich freue mich immer wieder aufs neue über eure Kommentare und die positiven Leserzahlen 🙂

Bis nächste Woche,
liebste Grüße,

eure


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.