[All about the books] Petra Hülsmann – Wenn’s einfach wär, würd’s jeder machen

Werbung


Es gibt sie einfach immer wieder, diese Autoren, deren Bücher wir wieder und wieder in den Regalen sehen, darüber nachdenken endlich mal eines zu kaufen und es aus Vernunft und mit Gedanken an den viel zu holen SUB dann doch sein lassen.
Eine Autorin, bei der es mir in den letzten Jahren wieder und wieder so ging war Petra Hülsmann und rückblickend kann ich mich selbst dafür nur tadeln, denn entgangen ist mir durch diese Vernunft in der Tat etwas.

Umso schöner, dass es letztlich doch noch eines ihrer Bücher zu mir geschafft hat und ich nun die Gelegenheit habe, euch darüber zu berichten.

Petra Hülsmann – Wenn’s einfach wär, würd’s jeder machen:

Titel: Wenn’s einfach wär, würd’s jeder machen
Autor: Petra Hülsmann
Verlag: Bastei Lübbe
Seiten: 570
ISBN: 978-3-404-17690-8

Worum geht es?
Annika ist rundum zufrieden, sie wohnt in einer tollen WG und hat ihren Traumjob. Als Musiklehrerin an einer hamburger Vorzeigeschule ist sie beliebt und gibt alles für ihre Schüler. Doch wie das Leben so spielt, währt Annikas Glück nicht lange und sie wird zwangsversetzt in den absoluten Problembezirk. Zunächst hadert sie mit ihrem Schicksal, doch dann erkennt sie, dass hinter den rebellischen Teenies, die sich scheinbar mehr um SocialMedia als um ihre Hausaufgaben kümmern wollen, kluge kreative Köpfe stecken, die etwas zu sagen haben…..wenn man sie denn lässt.
Ein gemeinsames Großprojekt zeigt Annika, dass man alles schaffen kann, wenn man es nur versucht und wenn’s einfach wär, würd’s jeder machen.
Als Annika sich allerdings Hilfe bei ihrer ersten großen Liebe Tristan holen möchte, beginnt ein Theater, das seine Höhepunkte nicht auf, sondern vor der Bühne findet….

Rezension
Mein erster Roman von Petra Hülsmann und direkt geht es in ein Umfeld, dass in derartigen Büchern vielleicht gar nicht so verbreitet ist. Denn zur Abwechslung ist die Protagonistin keine Ladenbesitzerin, betreibt kein Café am Strand, keine Buchhandlung in der Stadt XY und hat auch sonst eher Allerweltszüge. Annika ist Lehrerin und wohnt in einer WG in Hamburg. Ganz schön normal und doch so viel anders als die gängigen Figuren aus ähnlichen Romanen.
Und so wie Annika sich von allem, was wir aus diversen ähnlichen Romanen kennen abhebt, so geht auch ihre ganze Geschichte ihren eigenen und teils unerwarteten Weg. Denn meine Erwartungen gingen in eine gänzlich falsche Richtung.

Der Anblick des Buches vermittelt den Eindruck, mal ließe sich auf eine zuckersüße, leicht quietschige, romantische Liebesgeschichte ein, in der Schule irgendeine Rolle spielt, als Ambiente aber prinzipiell austauschbar ist. Tatsächlich geizt Petra Hülsmann zwar keineswegs mit Gefühlen und Emotionen, dennoch schenkt sie ihrem Roman eine Botschaft, die gerade in der heutigen Zeit toll und wichtig ist.
“Wenn’s einfach wär, würd’s jeder machen” zeigt den Blick hinter die Kulissen und hinter die Fassade der scheinbar simplen, scheinbar dummen, scheinbar desinteressierten Jugendlichen aus Problemvierteln. Er zeigt aber auch, was möglich ist, wenn man ihnen Selbstvertrauen und Glauben an sich selbst schenkt und er macht deutlich wie wichtig es ist, sie nicht aufzugeben.
Ein wenig kann man sich bei der Lektüre an “Fuck ju Goethe” erinnert fühlen, das sollte nicht bestritten werden. Allerdings ist Annika kein Vergleich zu dem dortigen Protagonisten Zeki wert.

Natürlich darf die nötige Portion Gefühl und Romantik nicht fehlen und ich gebe ganz offen zu, dass es definitiv das Sahnehäubchen auf dem Roman von Petra Hülsmann war. Während Annika versucht, ihre erste große Liebe Tristan um Hilfe für ihre neu gegründete Musik AG zu bekommen und insgeheim auf eine zweite Chance hofft, schleicht sich letztlich jemand ganz anderes in Annikas Herz, der ebenso wie der gesamte Roman zeigt, dass nicht alles ist wie es auf den ersten Blick scheint und dass gerade die Menschen, die wir zu schnell vorverurteilen, diejenigen sind, die eine Chance verdient haben zu zeigen was in ihnen steckt.

Fazit:
Petra Hülsmann schafft es mit ihrem Roman “Wenn’s einfach wär, würd’s jeder machen” aus einer scheinbar einfachen und absehbaren Geschichte ein Buch mit einer tollen Botschaft zu machen, dass zumindest mich auch ein Stück weit nachdenklich zurückgelassen hat.
Der Schreibstil ist locker und angenehm zu lesen und die Protagonistin Annika eine Person, mit der man sich sehr schnell sehr verbunden fühlen kann.
Insgesamt ist das Buch ein toller Roman, der ein wenig tiefer geht, als gewöhnliche Lovestories und daher eine Leseempfehlung wert.

Für das Buch gebe ich deshalb 5 von 5 Sternen und freue mich schon darauf weitere Titel der Autorin zu lesen.

Allen, die gerne regelmäßiger Buchtipps und kurze Rezensionen lesen wollen, sei mein Instagram-Account “All_about_the_books ans Herz gelegt.
Ich freue mich, euch als neue Follower begrüßen zu können!